Sommerlager 2004

in Andalusien

 

 
Sommer, Sonne, Sonnenschein...
Letztes Feriendrittel verschlug es uns
heuer ganz in den Südwesten Europas.
Via Wochenendticket der DB ging es nach
München und von dort mit dem Flieger
nach Malaga. Es erwarteten uns 2
traumhafte Wochen, die unglaublich
abwechslungsreich, heiß, erholend,
trotzdem anstrengend, einfach traumhaft
waren.

Beginnend mit einem Badetag in
Estepona, etwas abseits der ganz
großen Touristenmetropolen an der
Costa del Sol, kam sofort jeder in
Urlaubsstimmung. Weiter gings nach
Gibraltar, der englischen Enklave, die
irgendwie pseudo-, aber doch britisch
wirkt und mit ihren Berberaffen auch im
Gedächtnis bleiben wird. Dann teilten
wir uns auf: Eher kurzfristig kam die
Idee auf, einen Tag nach Marokko zu
fahren, was dann auch von der Mehrheit
wargenommen wurde. Der Rest fuhr voraus
nach Tarifa, ins Surferparadis an der
Scheide zwischen Atlantik und
Mittelmeer. Zwei Tage später gings
weiter ins Landesinnere, und zwar nach
Ronda, der Wiege des Stierkampfs.
Geprägt durch eine lange Geschichte
und die exponierte Lage (Alt- und
Neustadt sind geteilt durch eine 150m
tiefe Schlucht) bot uns die Stadt
bleibende Eindrücke, die wohl auch
durch einen ziemlich lässigen Abend in
einem Lokal verstärkt wurden.
Nach einem "Wandertag", der uns zu
einem "Stausee" führte, verschlug es
uns endlich in die Metropole
Andalusiens, Sevilla. Dort erlebten wir
neben viel Kultur eine schier
unerträgliche Hitze, die uns dazu
brachte, früher als geplant
abzureisen. Als Kontrast dazu
verbrachten wir einen Tag in einem
verschlafenen Örtchen mit
Flamingobrutstätten und einen in
Antequera, einer ziemlich schönen
Kleinstadt zwischen Sevilla und Malaga.
Höhepunkt waren dann aber die drei Tage
in Granada, am Fuße der Sierra Nevada.
Von einer Bekannten von Roswitha
bekamen wir eine Wohnung zur Verfügung
gestellt (eigentlich unglaublich,
oder??) und genossen völlige Freiheit
und Unabhängigkeit. Die Alhambra, die
wunderschöne Altstadt inclusive
Albaycin, günstige und gute
Tapas-Bars, Dave's One-Man-Show und
fortgehen ohne Ende machten diese drei
Tage sicherlich unvergesslich.
Abklingen ließen wir das Lager mit
einem Badetag an der Steilküste von
Nerja.....und dann gings leider wieder
Richtung Heimat.
Bleibt noch zu sagen, dass es einfach
geil war, die Leute alle super, und
dass ich mich schon auf das nächtes
Sommerlager freue....
zu den Fotos noch... es ist schwierig
die Fotos zu beschränken da eigentlich
alle Fotos auf die Homepage müssten!!!